Chana Rothschild

(Urmel) Sawbones, Gunfighter, Chemist

Description:

When you chose between the quill and the blade
you will be reborn of flesh and redemption
and love was left behind.
The other place beckons with the voice of oblivion
and she will kiss the hanged man’s lips.

Wenn du dich zwischen Schwert und Feder entscheidest
wirst du aus Fleisch und Erlösung neu geboren werden
und die Liebe wird zurück gelassen/geblieben sein.
Der andere Ort wird mit der Stimme des Vergessens locken
und sie wird die Lippen des Gehängten küssen.
(Urmel SC Fate; Station 13Tomes, West 9Rams, North 7Crows, East 3Crows, South 9Masks)

Bio:

Chana Rothschild

(*1874, Frankfurt) stammt aus dem frankfurter Zweig der geichnahmigen jüdischen Bankiersfamilie.

Als Tochter einer jüdischen Kabalistin geboren zu werden ist Scheiße. Das Leben besteht nur aus Vorurteilen und Einjeder erzählt einem was man tun oder nicht tun kann. Hätte ich den Platz den mir die Welt zuweisen wollte einfach akzeptiert, hätte ich wohl einen meiner Vetter geheiratet. Was wohl auch passiert wäre wenn mein Vater Elias Rothschild nicht frühzeitig verstorben wäre. Meine Mutter hat mir zum Glück die Wahl gelassen mich so vor dieser Familientradition bewahrt.

Auch meine Mutter hat kein leichtes Leben. Immer wieder durfe ich mit anschauen wie Meschen mit ihren Problemen zu meiner Mutter kamen sie aber später mieden um ja nicht mit ihr gesehen zu werden. Dennoch hatte ich wie meine Mutter des Bedürfnis den Menschen zu helfen. Da ich den Funken nicht in mir trage, Jahwe sei gedankt, entschied ich mit Ärztin zu werden. Wie Naiv ich doch war.

In Deutschland studieren? Als Frau oder gar Jüdin, keine Chance. Ich musste in die Schweiz ausweichen um meinen Abschluss zu bekommen. Nach meinem Studium und der Promotion in Zürich wurde es aber auch nicht besser. Ein ausländischer Titel, sowas zählt in Deutschland nicht. Und selbst wenn, kein Christ geht zu einer jüdischen Ärztin. Nun gut damit bleibt immernoch die jüdisch Gemeinschaft. Aber nicht als unverheiratete Tochter einer Kabalistin, da hätte ich auch gleich schwarze Magie verwenden können. Also bin ich ausgewandert.

Ich lebe jetzt seit einigen Wochen in Malifaux. Hier habe ich meine eigene Praxis im Hinterzimmer einer Näherei in den Riverfront Slums. Wer oder was ich bin hat hier viel weniger Bedeutung als die Tatsache, dass man mich braucht.
Aber es ist keine leichte Arbeit, durch sie wird mir Malifauxs Schrecken immer wieder vor Augen geführt. Richtig schlimm wird es aber erst am Sabbat, am Tag der Ruhe und Besinnung. Diese Tage sind es an denen ich den Horror erst wirklich begreife.

Ohne Rabbiner Nathan Miller wäre ich wahrscheinlich schon durchgedreht. Er ist der Hirte einer kleinen jüdischen Gemeinschaft und sieht auch mich als sein Schaf. Zwar gehört er im Gegensatz zu mir zu den orthodoxen Juden aber dennoch hilft er mir wo er kann. Dafür erdulde ich dann auch sein Vorträge über die Vorzüge eine Heirat und das lästerliche Leben das ich führe.

Blick in die Finsternis

Wenn man sich für Malifaux entscheidet, dann entscheidet sich Malifaux für dich.
Ich hatte die Wahl ich hätte den Horror von Malifaux hinter mir lassen und das Portal durchschreiten können. Das habe ich aber nicht, meine Entscheidung war hier zu bleiben um den Menschen zu helfen.
Ich hab mich entschieden und Malifaux hat mich dafür gezeichnet.
Finsternis drängt sich in mir nach oben und wenn ich sie nicht bezwinge werde ich selbst bald einer der Schrecken Malifauxs sein.

Kurzfassung

  • Vater: Elias Rothschild (*1836; †1883)
  • Großvater: Yaron Rothschild (*1803; †1860)
  • Ur-Großvater: Amschel Mayer Rothschild (*1773; †1851)
  • Mutter: Sarah Rothschild (*1840) – Arkanistin.
  • Mit dem Tot des Vaters wurde die frankfurter Niederlassun des Bankhauses liquidiert.
  • Die Beziehungen und das Geld der Rothschilds schützen die Familie weiterhin.
  • Da es ihr in Deutschland nicht möglich ist geht Chana 1893 zwecks eines Medizinstudiums nach Zürich.
  • 1899 kehrt Chana mit abgeschlossenem Studium und einem Doktortitel nach Deutschland zurück um in ihrer Heimatstat eine Praxis zu eröffnen.
  • Einige Zeit schlägt sie sich mit Bürokratie und Vorurteilen herum bis sie ihre Praxis wieder schließt.
  • Frustriert wagt sie in Malifaux den Neuanfang.

Chana Rothschild

Through the Breach whazbumm DerUrmel